Ernährungsreihe

als erstes möchte ich mich hier im Blog mit dem großem Thema Ernährung auseinandersetzten. Das Problem, das ich sehe, dass viele Sportler einfach die Ernährung unterschätzen. Damit ein optimales Ergebnis bei einem Wettkampf oder beim Training erreicht werden können müssen sämtliche Erfolgsfaktoren eingezogen werden. Neben vielen physischen, mentalen und genetischen Faktoren halt auch die Ernährung.

Gerade in den letzten Jahren hat sich einiges im Bereich den Sporternährung getan, man geht weg von Erfahrungswerten die man über die Jahre gesammelt hat, hin zu wissenschaftlichen Analysen und Beweisen. Durch eine bedarfsangepasste ausgewogene Ernährung kann die Leistungsfähigkeit jedes Sportlers enorm gesteigert werden.

Jede Bewegung oder geistige Anstrengung die wir vollbringen benötigt Energie und wo soll diese Energie herkommen wenn nicht aus dem was wir Essen. Bekannt ist auch das nicht jedes Lebensmittel die gleiche Energie hat. Allein daran sieht man schon das man früher oder später fragen sollte, was man eigentlich den ganze Tag so esse. Aber es geht nicht nur alleine um die Energie es gibt zirka 50 verschiedene Nährstoffe die den Stoffwechsel in Schwung halten.

In jüngster Vergangenheit galt Fleisch ja immer als Trumpf. Heute weiss man jedoch das eine kohlenhydratreiche Kost die am besten geeignete Energiezufuhr ist. Sieht man dazu eine Protein- oder Fetthaltigekost liegen die Testergebnisse deutlich unter denen der Kohlenhydrate. Aber gegen einen ausgewogene Mischkost als Grundlage ist nach wie vor nichts gegen zu sagen.

Je nach Aktivitätslevel oder Sportart werden andere Ansprüche an die verfügbare Energie gestellt. Mal muss die Energie sofort vorhanden sein, manchmal benötigen wir diese Energie über einen langen Zeitraum, wie beim Marathon. Daran sieht man das nicht die Energiemenge die man aufnimmt entscheidend ist, sondern das die richtige Energie zum richtigen Zeitpunkt für einen Zeitraum vorhanden ist.

Man sollte hierbei aber nicht nur auf die Chemischekeule wie Nahrungsergänzungsmittel setzten, sonder sich viel mehr Gedanken um eine gute Grundernährung machen. Denn wie der Name schon sagt, sollen dies Ergänzungen sein und nicht Haupternährung. Sicher können diese Substanzen ein Leistungsplus bringen, aber nur wenn diese auch richtig eingesetzt werden. In den nächsten Artikeln setzten wir und also mit der Ernährung im Allgemeinen auseinander. Vom klassischen Berechnen des Kalorienverbrauchs bis zu den einen Nährstoffen. Ein Eiweißshake mit schnell verfügbaren Protinen kann sich nach dem Sport trotzdem positiv bemerkbar machen.

Thema 1: Sport und Alkohol

Thema 2: Nährstoffe – unsere Energie beim Sport

Thema 3: Das richtige Essen nach dem Sport

Thema 4: Kohlenhydrate

Thema 5: Warum Fette wichtig sind

Thema 6: Kreatin

Thema 7: Wie viel Eiweß braucht ein Sportler

Thema 8: Kalorienverbrauch