Ernährung: Sport und Alkohol

Herzlich Willkommen. Ich möchte dich ganz herzlich auf meinem Blog begrüßen. Viel Spaß beim Lesen. Ich freue mich über jeden Kommentar.

Ein viel diskutiertes Thema ist, ob der Konsum von Alkohol Einfluss auf die Leistungsfähigkeit eines Sportlers nimmt. Ohne mit irgendwelchen wissenschaftlichen Argumenten kommen zu wollen ist mein persönlich Urteil “ja” – jeder der einigermaßen ernsthaft bzw. erfolgsorientiert Sport treibt sollte die Finger von übermäßig viel Alkohol lassen.
Ich möchte aber ein paar Tatsachen ins Auge fassen:

Die beim Sport vorzugsweise vom Körper verwendete Energie stammt im weiterem Sinne aus dem Glykogenspeicher des Körpers. Dort sind die mit der Nahrung aufgenommenen Kohlenhydratreserven des Körpers zu finden. Der menschliche Körper hat zwei Speicher. Zum einen wird Glykogen in den Muskeln gespeichert und zum anderen in der Leber. Das Glykogen wird während des Sports zu ATP (Adenosintriphosphat) umgewandelt und anschließend in Muskelkraft. Jetzt aber das Problem das bei dem Konsum von Alkohol auftreten kann. Ein völlig leerer Glykogenspeicher wird vom Körper in 24 Stunde regeneriert. Trinken wir jetzt aber vor oder nach dem Sport Alkohol so kann sich diese Zeit verlängert. Es ist möglich das es nicht mehr 24 Stunden, sondern bis zu 72 Stunden dauern bis diese Speicher wieder vollständig gefüllt sind. Wer mit einem leeren Speicher Sport treibt, veranlasst den Körper dazu sich Energie aus den Fettreserven zu holen. Diese Energie kann aber nur sehr langsam zur Verfügung gestellt werden, daher wird der Muskel nicht mehr optimal mit Energie versorgt. Das Leistungsvermögen des Sportlers nimmt ab. Ein anderer Aspekt beim Sport ist, das man durch den Genuss von Alkohol in seiner mentalen Leistungsfähigkeit enorm eingeschränkt wird. Es werden die falschen Entscheidungen getroffen, man fühlt sich nicht gut oder läuft langsamer, um nur ein paar Anhaltspunkte anzusprechen. Für Sportler die sich nicht in jeder Einheit zu 100% auspowern ist ein Bierchen danach wohl OK  – aber dann sollte es auch ein Weizen sein.

Zurück zur Ernährungsreihe

Leave a Reply

Security Code: