Motivation beim Fitness / Sport

Wovon lebt ein Fitnessstudio? Von den Mitgliedern die nicht kommen J. Soll nicht ganz ernst gemeint sein, aber wer kennt das Phänomen nicht. Man meldet sich bei Fitnessstudio an, wenn man Glück hat, hat man nur ein Halbjahresvertrag, geht im ersten Monat regelmäßig hin und mit der Zeit wird man immer seltener dort im Studio gesehen.

Die Motivation ist ein entscheidender Faktor bei jeder Sportart, nur bei Fitness fällt es mir immer besonders schwer regelmäßig zu trainieren.

Fitness Collage

Wie kommt es zu dieser Tatsache? Bei Mannschaftssportarten sind andere von einem „abhängig“ man ist in einer Gruppe, bekommt ein Spruch wenn man einfach nicht kommt, es gehört sich nicht und in manchen Mannschaften kostet es auch „Strafgeld“. Fitness jedoch, aber nicht nur bei Fitness, macht man für sich und sehr oft (leider) auch alleine. Wenn man nicht hingeht beschwert sich keiner, im Prinzip interessiert es auch keinen, denn das Training ist nur für sein eigenes Wohl gedacht.

Am besten ist es, wenn man einen Trainingspartner hat und mit diesem feste Termine vereinbart. Denn das eigentlich schöne beim Fitness ist zwar man kann quasi hingehen und trainieren wann man möchte, aber gerade diese Freiheit birgt auch die Gefahr, das man nicht hingeht, weil man denkt, man könne am nächsten Tag genau so gut trainieren und heute sei man nicht so fit. Solche oder andere Ausreden fallen mir immer sehr leichter. Hat man einen Partner, mit dem man trainiert, zieht man sich gegenseitig ins Fitnessstudio, den einen Tag hat der Partner mehr Lust und den anderen Tag man selber. Somit hat man zwar einen gewissen Termindruck, aber jeder Freund mit dem trainiert, lässt bei den Uhrzeiten mit sich reden. Wenn man erstmal angekommen ist macht es ja Spaß. Der erste Impuls ist nicht immer einfach. Nach einem harten Arbeitstagm wo man doch gerade bequem auf dem Sofa sitzt und einfach mal nichts tut.

Eine andere Motivation können Erfolge sein. Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich bin natürlich motivierter wenn ich Erfolge habe. Beim Handball ist es der Sieg, nur was ist es bei Fitness? Für mich ist ein Erfolg, wenn ich nach und nach das Gewicht erhöhen kann. Beim Bankdrücken mal eine Scheibe mehr versuchen und siehe da, es klappt. Oder beim Hanteltraining für den Bizeps wieder was drauflegen. Dazu kommt nach der optische Erfolg, da ich selbst eher der schlanke Typ bin, freue ich mich, wenn meine Muskeln wenigstens ein wenig Wachsen. Jeder muss für sich selbst Ziele definieren und diese auch eisern verfolgen. Immer wieder kleinerer Teilziele auf dem Weg festmachen und dann klappt das auch mit der Motivation.

Das Motivationsproblem sehe ich nicht nur beim Fitness, sondern bei jeder Einzelsportart. Mit ausreichend Motivation läuft man schneller, schafft mehr Gewichte und es geht einem dabei auch noch gut. Wer mit einem guten Gefühl den Sporttag beendet macht auch weiter, weil es Spaß gemacht hat. Gerade dieser Spaßfaktor darf niemals zu kurz kommen. Sport sollte keine nervige Pflicht sein, sondern vielmehr Spaß und Freunde sein. Selbst in einer ernsten Wettkampfvorbereitung sollte das so sein.

Kommentare

  1. Sascha meint:

    Das Bild gefällt mir besonders gut :-)

Ihre Meinung ist uns wichtig

*